· Wir sind eine Gemeinschaft engagierter Christen aus allen Konfessionen. Wir sind überzeugt, dass insbesondere dem Neuen Testament eine herausragende Stellung zukommt, wenn es gilt, den Frieden in der Welt sicherer zu machen.

· Den Frieden muss man tun! Er wird einem nicht geschenkt. Jeder kleine Schritt ist hilfreich. Angehörige anderer Religionen, die die Menschenrechte achten und für die die Würde des Menschen unantastbar ist, sind willkommen - als Mitglieder oder zum Dialog.


· Wir sind überparteilich. Das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und die Verträge der Europäischen Union sind die "weltliche Plattform" unseres Handelns.

· Wir freuen uns über unsere Schirmherren aus den großen politischen Parteien: Staatsminister a.D. Dr. h. c. mult.
  Hans Zehetmair und Vizepräsident des Bayerischen Landtags a.D. Prof. Dr. Peter Paul Gantzer.

· Wir wirken durch Vortragsreihen zu Themen der Zeit (Jahresthema 2009: „Kein Frieden ohne Gerechtigkeit"; 2010: „Wem gehört die Welt“) und durch in Thesen gefasstes gemeinsames Nachdenken.

· Wir stellen unsere Arbeit - und vor allem unsere Veranstaltungen - unter die jeweiligen Tageslosungen der Herrnhuter Brüdergemeine und beginnen immer mit einer kurzen Besinnung.
sicherung%20des%20friedens003002.gif
Wer wir sind
sicherung%20des%20friedens003001.jpg
Der Verein "Sicherung des Friedens e.V." wurde 1981 in Bad Boll gegründet. Der leidenschaftlich geführte Streit um den Frieden in der Bundesrepublik Deutschland nach dem NATO-Doppelbeschluss 1979 wurde immer einseitiger von der pazifistischen Friedensbewegung geführt. So beherrschten zu jener Zeit Friedensdemonstrationen fast durchweg die Deutschen Evangelischen Kirchentage. Weite protestantische Kreise tendierten zu der Meinung, dass es das „deutlichere christliche Zeichen“ sei, wenn der Westen einseitig abrüstet und sich dem bedrohlichen Druck aus dem Osten beugt. 1980 wurde im Hinblick auf diese weit verbreitete Meinung, der überparteiliche Arbeitskreis Sicherung des Friedens vom damaligen Direktor der Evangelischen Akademie Bad Boll, Dr. Eberhard Müller, ins Leben gerufen. Es sollte eine christliche Gegenargumentation öffentlich geltend gemacht werden, die auf andere Weise der christlichen Verantwortung für den Frieden gerecht zu werden sucht. In Verantwortung für den Nächsten muss der Friede verteidigt werden, im äußersten Fall mit Waffengewalt. Der Arbeitskreis bot als Plattform die Möglichkeit, dass Laien und Theologen in der öffentlichen und der kirchlichen Diskussion maßgebliche Akzente zu diesem Thema setzen können.